Gefährdungsbeurteilung - Schuhr-BMG

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gefährdungsbeurteilung

Leistungen
Betriebsanweisungen sind arbeitsplatz- und tätigkeitsbezogene verbindliche schriftliche Anordnungen des Arbeitgebers, in denen auf die mit dem Umgang mit Gefahrstoffen und Arbeitsmitteln (Geräte, Maschinen, Anlagen, Werkzeuge) verbundenen Gefahren für Mensch und Umwelt hingewiesen wird und die erforderlichen Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln festgelegt sind.
Sie enthalten außerdem Anweisungen für das Verhalten im Gefahrenfall, zur Ersten Hilfe und für die sachgerechte Entsorgung gefährlicher Abfälle. Grundlage für die Erstellung von Betriebsanweisungen ist immer die Ermittlung vorhandener Gefährdungen mittels Gefährdungsbeurteilung nach ArbSchG und BetrSichV 2015.

Als Arbeitgeber sind Sie gesetzlich verpflichtet, ihre Maßnahmen zum Arbeitsschutz
zu dokumentieren. Zusammen mit unserem Partner unterstützen wir Sie und erstellen Gefährdungsbeurteilungen gemäß DGUV-Vorschrift 2, BGV A1, ArbSchG und der
TRBS 1111 und BetrSichV 2015.

Die Gefährdungsbeurteilung soll dokumentieren, welche Gefahren erkannt und welche geeigneten Maßnahmen zur Gefahrenabwehr eingeleitet wurden. Des Weiteren wird die Wirksamkeit der gewählten Maßnahmen kontrolliert.


Risikomatrix:

Wir schätzen das Gefährdungspotential ein und empfehlen Ihnen technische, organisatorische und
persönliche Maßnahmen für den Umgang mit Arbeitsmitteln und Tätigkeiten in Ihrem Unternehmen
in dieser Reihenfolge:

  • Gefährdungen ermitteln
  • Gefährdungen bewerten
  • Maßnahmen festlegen
  • Maßnahmen umsetzen
  • Wirksamkeit der Maßnahmen überprüfen
  • Ergebnisse dokumentieren


Für die Dokumentation ist Folgendes zu berücksichtigen,
um eine Prüfung durch die Aufsichtsbehörden ohne Beanstandungen zu bestehen:

  • Die Effektivität der Gefährdungsbeurteilung muss erkennbar sein
  • Umfassende Beurteilung aller Gefährdungen
  • Festlegung konkreter Arbeitsschutzmaßnahmen einschl. Terminen und Verantwortlichen
  • Durchführung der Maßnahmen und Überprüfung der Wirksamkeit
  • Datum der Erstellung/Aktualisierung


Unsere Leistungsbeschreibung der Gefährdungsbeurteilung in Stufen:

1. Prüfung aller erforderlichen Dokumente, die vom Anlagenbauer / Hersteller
bzw.  Auftraggeber zur Gefährdungsbeurteilung anzufordern sind:

  • Anlagenbezogene Gefährdungsanalysen
  • Bedienungsanweisungen
  • Ex-Schutz-Dokumente (bei Bedarf)
  • Brandschutzdokumente
  • Wartungsanweisungen
  • Betriebs-Handbücher
  • usw.


2. Erfassen der möglichen Gefährdungen und Belastungen mittels Prüflisten
oder Gefährdungs-/ Belastungskataloge.

  • Ausarbeitung der Dokumentation für die Ermittlung von Gefährdungen bis zu den
    Betriebsanweisungen gemäß der
    DGUV Information 211-010 (ehemals BGI 578):
    Sicherheit durch Betriebsanweisungen

3. Risikobewertung gemäß Risikobewertungsmatrix
einschl. Feststellungen, ob die vorhandenen Maßnahmen ausreichen und damit verbunden
bei Bedarf das Festlegen von Maßnahmen zur Risikoverringerung.

4. Erstellen von Maßnahmenplänen für die einzelnen Arbeitsbereiche.

  • Erstellen von Maßnahmenplänen
  • Realisierung/Umsetzung von Maßnahmen
  • Wirksamkeitskontrolle

5. Erstellen von anlagen- und personenbezogenen Gefährdungsbeurteilungen
 und Betriebsanweisungen.
Die Gefährdungsbeurteilungen und Betriebsanweisungen sind für den Umgang
mit Arbeitsmitteln, von denen eine Gefährdung ausgehen könnte, zu erstellen.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü